Ansichten


Die Evang.-Reformierte Petri – Kirche Burg bei Magdeburg


Gemälde -Petrikirche Burg

  


eldsteinen errichtete Gebäude entstand bereits im frühen 13. Jahrhundert. Eine erste urkundliche Erwähnung ist aus dem Jahr 1355 überliefert. Nach der Reformation wurde die Kirche zunächst nicht genutzt und wurde wüst. Ab 1674 diente sie als Brauerei. Im Jahr 1691 begann die Nutzung als reformierte Kirche. In dieser Zeit entstand der noch heute vorhandene quadratische Dachreiter mit Laterne, achteckiger Haube und geschweiftem Helm. In der östlichen Wand des Chors befindet sich eine dreiteilige Fenstergruppe, wobei das mittlere Fenster vermauert ist.

Die Sakristei im neogotischen Stil entstand wohl 1881/1882 im Zuge einer Instandsetzung des Gesamtgebäudes. Sie wurde östlich des Chors als Anbau angefügt. In dieser Zeit wurde das Kircheninnere erneuert. Insbesondere wurde das ehemalige Nordportal zu einem Fenster umgebaut und der westliche Eingang geschaffen. Die Fensterlaibungen wurden mit Backsteinen erneuert, wobei die Fenster bereits zuvor etwas spitzbogig waren.

Das Kircheninnere ist flachgedeckt. Die Ausstattung ist einheitlich im neogotischen Stil aus der Zeit um 1880 erhalten. Der Altarblock befindet sich vor dem Triumphbogen. Vor der Ostwand des Chors steht eine polygonale Kanzel, die über kleine Ecksäulen am Kanzelkorb und der Stütze verfügt. Neben der Kanzel sind im spätklassizistischen Stil gestaltete Medaillonreliefs des Kurfürsten Friedrich Wilhelm und des preußischen Königs Friedrich I. befestigt. Die in der Kirche befindliche Hufeisenempore steht auf gusseisernen Säulen mit Würfelkapitellen.

Die Orgel wurde 1882 von Wilhelm Sauer aus Frankfurt (Oder) gebaut. Bemerkenswert ist ein Epitaph für den 1758 verstorbenen Samuel Otto. In der Kirche befindet sich auch ein barocker Inschriftengrabstein aus dem Jahr 1711. Ein ähnlicher Grabstein von 1750 steht außen. 

Das aus Feldsteinen errichtete Gebäude entstand bereits im frühen 13. Jahrhundert. Eine erste urkundliche Erwähnung ist aus dem Jahr 1355 überliefert. Nach der Reformation wurde die Kirche zunächst nicht genutzt und wurde wüst. Ab 1674 diente sie als Brauerei. Im Jahr 1691 begann die Nutzung als reformierte Kirche. In dieser Zeit entstand der noch heute vorhandene quadratische Dachreiter mit Laterne, achteckiger Haube und geschweiftem Helm. In der östlichen Wand des Chors befindet sich eine dreiteilige Fenstergruppe, wobei das mittlere Fenster vermauert ist.

Die Sakristei im neogotischen Stil entstand wohl 1881/1882 im Zuge einer Instandsetzung des Gesamtgebäudes. Sie wurde östlich des Chors als Anbau angefügt. In dieser Zeit wurde das Kircheninnere erneuert. Insbesondere wurde das ehemalige Nordportal zu einem Fenster umgebaut und der westliche Eingang geschaffen. Die Fensterlaibungen wurden mit Backsteinen erneuert, wobei die Fenster bereits zuvor etwas spitzbogig waren.

Das Kircheninnere ist flachgedeckt. Die Ausstattung ist einheitlich im neogotischen Stil aus der Zeit um 1880 erhalten. Der Altarblock befindet sich vor dem Triumphbogen. Vor der Ostwand des Chors steht eine polygonale Kanzel, die über kleine Ecksäulen am Kanzelkorb und der Stütze verfügt. Neben der Kanzel sind im spätklassizistischen Stil gestaltete Medaillonreliefs des Kurfürsten Friedrich Wilhelm und des preußischen Königs Friedrich I. befestigt. Die in der Kirche befindliche Hufeisenempore steht auf gusseisernen Säulen mit Würfelkapitellen.

Die Orgel wurde 1882 von Wilhelm Sauer aus Frankfurt (Oder) gebaut. Bemerkenswert ist ein Epitaph für den 1758 verstorbenen Samuel Otto. In der Kirche befindet sich auch ein barocker Inschriftengrabstein aus dem Jahr 1711. Ein ähnlicher Grabstein von 1750 steht außen.


petri

kiche-aussen123

220px-Sankt-Petri-Kirche_Burg

p-kirche55

lirche-ausse.stefan

lirche-ausse.amt

 

KircheInnen19.JHKuFüMont1rev3a0012mont1


Die St.-Petrikirche ( Innenansicht)


 

DSC05775homemincut

kirche-innen

chor-99

0ea0839cda


vs-petri-k-102


DSC05755

003

slider_burg

DSCF2119

Frau C.Kuntz an der Orgel


 

IMG 002

 


DSC05778


DSC05777


DSC05755

 

DSC05760


Das Gemeindehaus (Bruchstr.24) 39288 Burg


Gemeindehaus

Gemeindehaus


gm-burg


FotoPfarrhausAußen2sw1904.2


FotoPfarrhausAußen4sw


1946

1976.1


Vor der Renovierung


IMG_0181IMG_0183

IMG_0184


IMG_1621IMG_0185Streben3IMG_1626 


DSC_0437      DSC_0436