DOMUS HAUS

Vom 10.-17. Juni 2019 kommen Künstlerinnen und Künstler, eine Diplomagraringenieurin, Theologinnen und Theologen, und andere, die an der Idee Gefallen gefunden haben, im Dom zusammen. Wie können die mannigfaltigen, oft unerzählten Geschichten, die in dieser großen Kirche und ihren Nebenräumen verborgen sind, mit den Menschen in Berührung kommen, die sich in ihm aufhalten? Ästhetische Wahrnehmungen und religiöse Deutungen gehen dabei einen Dialog ein.
Über die Grenzen von Religions- und Konfessionszugehörigkeit hinaus entsteht ein Austausch über Sinnfragen und Orientierung. An jedem Abend wird es eine Tafel geben, an der man sich trifft, gemeinsam isst, reden und hören kann. Die Befragungen des Hauses werden zur Sprache kommen. Unsere Begegnungen werden neue Fragen aufwerfen. Was wird dieses Mahl uns bedeuten?
Die Künstlerinnen und Künstler bringen jeweils ein Projekt in die gemeinsame Gestaltung der Woche ein. Alle weiteren performativen Akte werden aus den Begegnungen mit dem Raum und den Menschen entstehen. Die Veranstaltungen der Kirchengemeinde finden statt wie gewohnt. Mit dem Mahl am Mittwochabend wird die Begegnung für die Öffentlichkeit geöffnet.
Alle sind willkommen, mit an der Tafel zu sitzen, zu hören und zu reden, Workshops zu besuchen, Interventionen im Raum und alles, was immer entstehen wird, zu betrachten. Ein kleiner Beitrag für das, was auf der Tafel steht und von allen gegessen oder getrunken werden kann, ist herzlich willkommen.