Start

Reformiertes Forum 2019 „Gott gebe Wachstum“

Ein Symposion zum protestanischen Arbeitsethos

 

ref Forumlat. „Deus det incrementum“, dt. „Gott gebe Wachstum“

 

25. und 26. Oktober 2019

im Gemeindehaus
der Evangelisch-reformierte Domgemeinde
Kleine Klausstraße 6
06108 Halle (Saale

 

PROGRAMM

FREITAG

Gemeindehaus der Domgemeinde, Kl. Klausstr. 6
19 Uhr „Reformierte treffen“. Ein gar nicht so puritanischer Abend
(Dr. Jutta Noetzel)
Was macht Ihre reformierte Gemeinde reich?
Bringen Sie zu unserem geselligen Zusammensein mit Musik, Speis und Trank bitte Bilder und Fotos mit, damit wir uns untereinander und verschiedene reformierten Gemeinden kennenlernen können.

SONNABEND

Dom zu Halle, Domplatz
09.30 Uhr Andacht (Pfr. Helge Hoffmann)

Gemeindehaus der Domgemeinde, Kl. Klausstr. 6
10 Uhr Grußwort der Theologischen Fakultät (Prof. Dr. Daniel Cyranka)
Hauptvorträge mit anschließender Diskussion:
Reformierte Wirtschaftsethik in Geschichte und Gegenwart (Prof. Dr. Jan Rohls)
Stimmt Max Webers Kapitalismusthese? (PD Dr. Michael Murrmann-Kahl)

MITTAGSPAUSE

13 Uhr Stadtspaziergang auf den Spuren der Reformierten in Halle
(Dr. Jutta Noetzel und Götz Traxdorf)
14 Uhr Parallele Workshops:
Arbeit und Geld (Prof. Dr. Jörg Dierken)
Kirchlicher Aktionismus (Prof. Dr. Rochus Leonhardt)
Protestantischer Arbeitsethos in der Literatur (Dr. Hartmut Ruddies)

KAFFEEPAUSE

15.30 Uhr Parallele Kurzvorträge:
Heiligung in den Reformierten Bekenntnisschriften (Dr. Marianne Schröter)
Beruf- und Berufung (Dr. Constantin Plaul)
Kapitalismus und Reformierte in der Historiographie des 19. Jahrhunderts (Dr. Richard Pohle)
Innerweltliche Askese (PD Dr. Georg Neugebauer)
Theologische Kapitalismuskritik (Karl Tetzlaff)
Gegenwärtige Entwürfe protestantischer Arbeitsethik (Florian Priesemuth)

17.30 Uhr Eindrücke des Tagungsbeobachters (Dr. Jürgen Kaiser)

 

Herzlich Willkommen

auf der Seite des Reformierten Kirchenkreises in der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland, zu dem fünf reformierte Gemeinden in Aschersleben, Burg, Magdeburg, Halberstadt und Halle gehören. Geprägt sind wir durch die deutsch-reformierte und die französisch-reformierte Tradition des 16. und 17. Jahrhunderts, die auf die Reformation in der Schweiz zurückzuführen ist. Prominente Vertreter sind Huldrych Zwingli und Heinrich Bullinger in Zürich, Johannes Calvin in Genf, Martin Bucer in Straßburg.

170px-Ulrich-Zwingli-1

Huldrych Zwingli

Heinrich Bullinger

Heinrich Bullinger

Johannes Calvin

Johannes Calvin

Martin Bucer

Martin Bucer

 

Aufgrund der Hugenottenkriege in Frankreich kamen viele von diesen französischen Protestanten um 1685 als Glaubensflüchtlinge nach Preußen. Ca. 20.000 dieser Flüchtlinge räumte Kurfürst Friedrich Wilhelm im Edikt von Potsdam besondere Privilegien ein. Andere kamen aus der Pfalz oder über die Schweiz nach Preußen. Die in den preußischen Gebieten entstehenden reformierten Gemeinden sind schon immer Teil der Landeskirche gewesen. In der Geschichte hat es verschiedene Organisationsformen gegeben, die diese Zugehörigkeit zum Ausdruck brachten. Seit dem Beginn des 20. Jahrhunderts sind die reformierten Gemeinden der Evangelischen Kirche der Kirchenprovinz Sachsen im Reformierten Kirchenkreis zusammengeschlossen. Die neue Evangelische Kirche in Mitteldeutschland hat diese Regelungen übernommen, wenngleich sich auf dem Boden der ehemaligen Evangelisch-lutherische Landeskirche Thüringen bisher keine reformierten Gemeinden befinden.

Auf den folgenden Seiten können Sie Näheres über den Kirchenkreis und seine Gemeinden erfahren.

Der reformierte Kirchenkreis ist Mitglied im Reformierten Bund. Nähere Informationen finden Sie unter www.reformiert-info.de/. Auf diesen Seiten erhalten Sie auch Auskünfte zu theologischen und ökumenischen Besonderheiten der Reformierten.